Diese Webseite verwendet Cookies, mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz.

Reisen

– Ein Gastbeitrag des Global Nature Fund –

Thies Geertz, Mitarbeiter des GNF, leitet ein Projekt zum Schutz der Mangrovenwälder in Indien. Die Folgen des Klimawandels, den vor allem die Industrienationen des Nordens verantworten, sind hier bereits spürbar.

 

Knapp 1,5 Auto-Stunden südöstlich von Toronto, Kanadas größter Metropole und Hauptstadt der Provinz Ontario, befindet sich ein grandioses Naturschauspiel. Benannt von den Indianern/“First Nations“ und berühmt geworden durch Marilyn Monroe im gleichnamigen Thriller von 1953, der auch sie endgültig zum Star machte.

 

Ist es möglich, in einer Millionenstadt Plätze der Entspannung zu finden und zudem als ‘Münchner Kindl‘ in der eigenen Heimatstadt noch Neues zu entdecken?
Ja, durchaus! Wenn man sich dem Moderator, Sprecher, Coach und Wahlmünchner Michael Sporer anvertraut und dieser einen mitnimmt zu seinen persönlichen Kraftorten und in das ‘Wohnzimmer‘, das er sich im wöchentlichen Wechsel mit seiner Kollegin Sabine Sauer teilt.

 

Auf der Weltkarte nur ein winziger Punkt im Indischen Ozean begeistert Mauritius Wassersportler und Landausflügler gleichermaßen mit seinen bis zu 800 Meter hohen Bergen, einer vielfältigen Flora und Fauna, Architektur vom Kolonialhaus bis zum supermodernen mit Solarstrom betriebenen Bürogebäude, einer Wintertemperatur um die 25°C und einem Wassersport-Angebot vom Kanufahren über Tauchen bis zum Hochseefischen.

 

Wer das Vergnügen hat, mit dem bekannten Dresdner Schauspieler und Kabarettisten Wolfgang Stumph durch dessen geliebte Heimatstadt zu spazieren, darf miterleben, wie er von der großen Mehrheit der Passanten erfreut gegrüßt wird. Eine Zuneigung also, die auf Gegenseitigkeit beruht und der Zuckerguss dieser Entdeckungstour ist – zu privaten Erinnerungen und zu filmischen Schauplätzen.

 

Die südliche Bretagne – sie ist geheimnisvoll, wie die Steine, die senkrecht aus der Erde wachsen und sich in langen Reihen wie stumme Mahnmale versammelt haben. Sie ist wild, wie der Atlantik, der an ihren Steilküsten emporgreift. Und sie ist schön, wie Hortensien und Lavendel, die Farbtupfer zwischen ihren trutzigen Steinhäusern.

 

Den Isthmus, das schmale Landstück zwischen Pazifischem Ozean und der Karibik, mit einer Wasserstraße durchfahrbar zu machen, war viele Jahrhunderte lang ein unerfüllbarer Traum. Heute, 100 Jahre nach der Fertigstellung des Panamakanals, ist dieser einer der wichtigsten Schiff-Fahrtswege der Welt und faszinierendes Reiseziel.

 

Mit dem Schauspieler Hendrik Duryn seine Heimatstadt Leipzig zu entdecken, ist bereits etwas Besonderes. Wenn dies zudem noch ein Spaziergang zurück zu Orten der persönlichen Geschichte des Leipzigers wird, dann ist es für alle Beteiligten viel mehr als eine normale Stadtbesichtigung.

 

Korfu, die grüne Perle unter den griechischen Eilanden, begeisterte bereits in frühen Zeiten nicht nur den Hochadel. Sie hatte in ihrer Geschichte zahlreiche wechselnde Herrscher. Viele von ihnen hinterließen Spuren, die noch heute sichtbar sind.

 

Der Südwesten Afrikas – im Mietwagen 3.000 km von Windhoek aus über einsame Autobahnen, staubige Sandpisten und durch eines der größten Wildreservate des Kontinents.